Der Anfang ist die Hälfte des Weges (Aristoteles).

Die Themen:
  • Was zeichnet einen guten Pflegekinderdienst aus? Von expliziten und impliziten Aufträgen und Anforderungen der verschiedenen Dienste und Menschen
  • Gesetzliche Grundlagen und was sie für die Pflegekinderhilfe bedeuten
  • Qualifizierung von Pflegefamilien –
    Bausteine zur intensiven Vorbereitung auf das Pflegekind
  • Komplexe Systeme brauchen besondere Aufmerksamkeit – Vom Nutzen des Systemischen.

Worum es geht:

  • Orientierung finden in der Begegnung mit divergierenden Interessen, Wünschen und Bedürfnissen
  • Auseinandersetzung mit eigenen Familienbildern
  • Bewusstmachen von Wahrnehmungsfiltern bei der Auswahl von Pflegefamilien
  • Partizipation aller Beteiligten aktiv unterstützen – wie geht das?
  • Qualitätssicherung des eigenen fachlichen Handelns.

Methoden:

  • Anforderungsprofile für verschiedene Pflegeformen –
    Wirkungen und Nebenwirkungen von Gutgemeintem
  • Wer passt zu wem (nicht) und warum? Kriterien des Matchings mit Beispielen aus der Anbahnungsphase
  • Unsere Wahrnehmung: Schulung von Beobachtung und Hypothesenbildung
  • Familienbilder: Vertrautes entdecken und Neues für möglich halten.